Navigation Menu
Grotte di Catullo in Sirmione

Grotte di Catullo in Sirmione

  • Author: Gardenova
  • Date Posted: 5. Jun 2014
  • Category:
  • Address: Piazzale Orti Manara 4, 25019 Sirmione

Die Grotten des Catull (Grotte di Catullo) in Sirmione sind nicht nur eine bekannte Touristenattraktion, sondern auch die wichtigste archäologische Stätte im oberen Italien. Die Ruinen einer römischen Villa stehen auf dem letzten der drei Hügel, umgeben von Olivenhainen, in Richtung San Pietro. Die Grotten dehnen sich auf über 2 Hektar Fläche aus.

Die Ausgabungen lassen den Schluss zu, dass es sich um ein antikes Thermalbad oder eine ähnliche Gesundheitsstätte handelte. Insofern passt der Begriff „Grotten“ nur bedingt. Benannt wurden sie nach Gaius Valerius Catullus (85–54 v. Chr.), einem Dichter aus Verona, der in seinen Versen die Schönheit des Ortes besang. Wie sich herausstellte, wurde die Villa allerdings erst weit nach dem Tod Catulls errichtet. Insofern stand er zwar mit seinem Namen Pate, hat sich aber nie in der Villa aufhalten können. Vieles deutet darauf hin, dass die Villa im 4. Jhd. einstürzte.

Heute kann man sich in einem kleinen Museum am Eingang der Villa die archäologischen Fundstücke ansehen. Vermutlich handelte es sich um eine sehr prunkvolles Gebäude. Abgesehen von den Ruinen ist von der Villa selbst nichts erhalten geblieben.

Im Jahr 1889 fand ein Taucher die Boiola-Quelle in unmittelbarer Nähe der Grotte di Catullo. Die Entdeckung erwies sich als Glücksfall, denn die Quelle führt warmes Wasser. Zehn Jahre und viele aufwändige Kanalisationsarbeiten später wurde auf dieser Basis das Thermalbad Catull eröffnet. Wer seinem Körper Gutes tun will, lässt sich im Thermalwasser oder im Schlammbad verwöhnen. Vor allem gesundheitliche Probleme mit den Knochen und Gelenken, aber auch mit den Bronchien, der Lunge und der Haut sprechen gut auf die Behandlungen an. Die thermalen Wohltaten lassen sich ganzjährig genießen.

Foto: ©„Sirmione grotte di catullo 1“ von de:Benutzer:KabelsalatEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.